Bikerbetten

Startseite
Hotels
Hotels entdeckenPrint Katalog
Bataille
©
Frankreich | Französische Alpen

Col de la Bataille

Höhe: 1313m
Länge: 55km
Schwierigkeit: Mittel
GPX-Download
Kommentar schreiben
zuletzt aktualisiert 24.01.2024

Beschreibung

Das Vercors gehört für viele Motorradfahrer zu den spannendsten Ecken Europas. Zurecht! Eine Vielzahl von exorbitant spannenden Passstraßen tummeln sich im Gebiet des französischen Départements Drôme. Für alle, die sich über die Region informieren möchten, empfehlen wir unseren Motorrad Reiseführer Französische Alpen. Weitere Motorradtouren in den Französischen Alpen findet man über unsere Motorradtouren Suche, in unserer FolyMap Route des Grandes Alpes Karte oder in unserem FolyMaps-Set Frankreich-Süd. Eine von ihnen ist der Col de la Bataille, der idealerweise von West nach Ost befahren wird. Es sind zwar nur gut zwölf Kilometer, die das Örtchen Léoncel und das Plateau d’Ambel miteinander verbinden – doch die haben es in sich. Man darf sich auf einen wahren Kurventaumel freuen, wenn man die Straße zum  Col de la Bataille denn für s...

Empfehlungen für Pässe-Liebhaber

PÄSSE ATLAS 2024 - AUSVERKAUFT
17.95 inkl. MwSt.
229.95 inkl. MwSt.

Fotos

Bataille
©

Steckbrief Col de la Bataille

LandFrankreich
RegionFranzösische Alpen
Passhöhe1313 m
Länge55 km
Maximale Steigung7
BasisorteLéoncel, Ambel
Koordinaten44.906940, 5.223128
MautNein
BelagGeteert
SackgasseNein
SchwierigkeitMittel
Sterne

Aktivitäten in der Nähe

Frankreich / Vercors - Ardeche
Die Motorradtour "Highlights des Vercors" ist eine von über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Weitere Motorradtouren in den französischen Alpen bietet Dir unsere FolyMaps Route des Grandes Alpen Karte oder das FolyMaps-Set Frankreich-Süd. Passende Informationen findest Du außerdem in unserem Motorrad Reiseführer Französische Alpen. Die Highlights dieser Tour: Col de la Bataille : Das Beste zum Schluss. Diese Route ist ein Menü für die Sinne, ein Leckerbissen für Genießer, denen Fahrspaß und Straßenführung, Natur und Faszination mehr wert sind, als nackte Zahlen. Im Vercors geht es nicht um Höhenmeter und Kehrenanzahl. Wer hier unterwegs ist, wird sich eh schwindelig fahren. Aber das in einer Landschaft, wie sie sonst nirgends zu finden ist. Und dieser 1.313 Meter hohe Pass ist das erste Hindernis auf dem Weg. Col de la Machine : Am Scheitelpunkt auf 1011 Metern zeigt sich die ganze Faszination des Gebiets. Hier bestehen gleich drei Möglichkeiten zur Weiterfahrt – und jede für sich ist ein Motorradtraum. Combe Laval : Eine der drei Varianten vom zuvor beschriebenen Pass ist die aus dem Fels gehauene Strecke Combe Laval. Links geht es steil nach oben, rechts ebenso steil abwärts. Auch beim x-ten Mal noch atemberaubend! Pont-en-Royans: Was für ein herrlicher Ort für eine Verschnaufpause im Schluchten-Wirrwarr des Vercors! Und das nächste Highlight folgt sofort. Gorges de la Bourne: Die Schlucht hat manches Mal nur einspurig Platz für den Verkehr gelassen. Oder auch gar keinen, also wurde „getunnelt“. Überhängende Felsen lassen selbst im Hochsommer permament Feuchtigkeit auf den Asphalt. Konzentration! Lans-en-Vercors: Nur zehn Kilometer Luftlinie sind es von dem kleinen, auf einer Hochebene liegenden Ort bis Grenoble. Was bei der Abfahrt ins Isère-Tal aber an Asphalt nötig war, sprengt die Vorstellungskraft. Wer am späten Nachmittag abfährt, kann mit Glück die gegenüberliegenden Felswände im letzten Sonnenlicht glühen sehen…
Check it now
Frankreich / Vercors
Die Motorradtour "Vercors" ist eine von über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Weitere Motorradtouren in den französischen Alpen bietet Dir unsere FolyMaps Route des Grandes Alpen Karte oder das FolyMaps-Set Frankreich-Süd. Passende Informationen findest Du außerdem in unserem Motorrad Reiseführer Französische Alpen. Die Highlights dieser Tour: Col de la Bataille : Das Beste zum Schluss. Diese Route ist ein Menü für die Sinne, ein Leckerbissen für Genießer, denen Fahrspaß und Straßenführung, Natur und Faszination mehr wert sind, als nackte Zahlen. Im Vercors geht es nicht um Höhenmeter und Kehrenanzahl. Wer hier unterwegs ist, wird sich eh schwindelig fahren. Aber das in einer Landschaft, wie sie sonst nirgends zu finden ist. Pont-en-Royans : Was für ein herrlicher Ort für eine Verschnaufpause im Schluchten-Wirrwarr des Vercors! Und das nächste Highlight folgt sofort. Col de Rousset : Der Auftakt der Tour beginnt gleich mit einem Paukenschlag. Dieser Pass, der den Verkehr von Die in der Drôme Provençal ins Vercors überleitet, hat es in sich. Mag die kürzeste Verbindung zwischen zwei Kehren auch eine Gerade sein, hier gibt es nicht allzu viel davon. Vielmehr schmiegt sich die Straße in jede Ausbuchtung des Bergs, den sie zu bezwingen gedenkt. Von Süden, also in der von uns geprägten Scheitel nicht leicht. Da lohnt es schon eher, in Vassieux-en-Vercors Zeit für einen Besuch des Resistance-Denkmals zu erübrigen. Sehr eindrucksvoll wird hier der französische Widerstand aufgearbeitet, der im stark umkämpften Vercors tätig war. La Chapelle-en-Vercors : Der Ort ist so etwas wie der geographische Mittelpunkt des Vercors. Ein guter Platz für eine Pause, eine Stärkung oder wonach es einem sonst sein mag. Grenoble: Die Altstadt, die Bastille mit ihrer eigenwilligen Seilbahn und die verkehrsgünstige Lage machen die ehemalige Olympiastadt zu einem Muss dieser Tour.
Frankreich / Französische Alpen
Die Region um die Olympiastadt Grenoble winkt mit einen Alpencocktail der ganz besonderen Art: In den französischen Westalpen wimmelt es geradezu von unbekannten Pässen, malerischen Schluchten und Bergsträßchen, die sich in Schwindel erregender Höhe an den Fels pressen. Übrigens: Diese Tour ist eine von über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Zum Einstieg wählen wir Saint-Jean-de-Maurienne. Der Ort liegt am Zusammenfluss von Arc, dem Fluss, der das Maurienne-Tal gebildet hat, und seinem Nebenfluss Arvan. Ob vor oder nach der Tour, ein Besuch im Opinel-Museum ist ein Muss, ebenso wie der Kauf eines dieser legendären Klappmesser mit Holzgriff. In unzähligen Kurven erklimmt die D 926 von hier aus die Flanke der Cime des Torches und hat dabei den Col de la Croix de Fer im Visier. Extrem schmale Fahrbahn, holperiger Asphalt, sechs stockdunkle Tunnels, keine Seitensicherung. Immer entlegener wird die Gegend, kaum ein Auto kommt entgegen. Und wenn man glaubt, das Ende der Welt könnte nicht mehr weit sein, tauchen plötzlich die Skistationen St. Jean und St. Sorlin d’Arves auf. Der Sattel des einsamen Col de la Croix de Fer mit seinen 2.067 Metern ist nach knapp 30 Kilometern erreicht. Auf der Passhöhe erwarten uns das eiserne Kreuz, das diesem Pass in seinem Namen gibt, unberührte Natur und Ruhe. Unmittelbar dahinter, nur 2,5 Kilometer entfernt, folgt der 1.924 hohe Col du Glandon. Baumlos, karg, ein braunes Passschild. Foto machen und zurück zur Hauptroute. Die Abfahrt nach Allemont ist gut ausgebaut und übersichtlich. Ein kurzes Stück nach links auf der von Grenoble kommenden N 1091, dann kommt der Abzweig hoch zum Col d’Ornon (1.371 m). Die Etappe führt weiter in Richtung la Mure und von dort aus über den Col Accarias (892 m) hinab nach Clelles. Prädikat: Besonders entspannt, zwar wenig Kurven, dafür viel Bergpanorama vor dem Lenker. Mit der Auffahrt zum 1.457 Meter hohen Col de Menée folgt jedoch schon bald wieder ein Radien-Leckerbissen. „Cirque d’Archiane“ nennt sich dieses Geschlängel auf schmalem Asphalt. Der Blick von der Passhöhe auf den Mont Aiguille ist atemberaubend und gibt schon einmal einen optischen Vorgeschmack auf die Hochprovence. Nicht zufällig nennt man das folgende Städtchen Die gerne den Vorposten der Provence. Für das nächste Teilstück gilt die Devise Augen auf, Kamera bereit, denn die Strecke auf der D 518 über Col de Rousset (1.254 m), Col de St.-Alexis (1.222 m), Col de la Chau (1.337 m), Col de la Machine (1.015 m) und Col Gaudissart (840 m) in Richtung Grenoble ist ein echter Knüller. Das beginnt schon mit der Aussicht am Beginn des Tunnels durch den Col de Rousset. Das gesamte Diois, diese raue und wilde Naturlandschaft um Die, liegt vor uns. Gleich hinter dem Sattel, der übrigens die Klimascheide zwischen den Nord- und den Südalpen darstellt, biegen wir nach links auf die D 76 ab. Die durchquert zunächst den herrlichen Wald von Lente mit seinen imposanten Tannen und Buchen. Dann geht sie in ein Passsträßchen über, das sich auf abenteuerliche Weise an einem bis zu 600 Metern tiefen Abgrund entlang quetscht. „Combe Laval“ heißt dieses Ereignis. Ab und zu tauchen Haltebuchten auf. Unbedingt anhalten und den Blick in die Tiefe genießen. In Saint-Jean-en-Royans hat der Nervenkitzel ein Ende und es geht weiter nach Pont-en-Royans. Hier am Beginn einer grandiosen Schucht, der Gorges de la Bourne, stehen die Häuser des wohl malerischsten Ortes im ganzen Vervors. Doch was heißt schon stehen – die Häuser hängen förmlich an einem Felsvorsprung über dem Fluss. Einen Bummel zu Fuß durch die Altstadt und über die Brücke sollte man in Pont-en-Royans auf einen Fall verpassen. 25 Kilometer lang zieht sich anschließend die Straße durch die Gorges de la Bourne. Ständig wechselt sie ihr Gesicht. Enge Schluchten, weite Hochtäler. Sogar die Farben der Felswände variieren je nach Sonnenstand. Vorbei am bizarren Moucherotte, dem Hausberg Grenobles, erreichen wir die zusammen mit Innsbruck größte Stadt der Alpen. Man kann Grenoble sehr schön per Bike erkunden. An der Isère entlang, durch die Alleen mit ihren Bürgerhäusern, vorbei am Palais de Justice. Nach einem ausdehnten Stadtbummel und einer Fahrt mit der Seilbahn (siehe Highlight), machen wir uns wieder auf den Weg hinein in die Welt der Gipfel, der Pässe und der Ruhe. Auf der D 524 passieren wir den hübschen Kurort Uriage-les-Bains und das Panoramadorf Chamrousse. Auf kurvigen und verkehrsarmen Bergsträßchen wedeln wir hinab nach Vizillie, wo wir auf das Tal der Romanche und die N 1091 treffen. Jetzt Blinker links und der Nationalstraße Richtung Osten folgen. Mit prachtvollen Ausblicken auf die Bergspitzen der Belledonne linker Hand folgen wir in aller Ruhe der Romanche. Die fließt unter uns und hat sich im Lauf der Jahrmillionen einen tiefen und grünen Canyon in den nackten Fels gegraben. Kurz darauf erreichen wir mit Bourg d’Oisans den Schlusspunkt dieser Tagestour. Tourlänge: ca. 340 km Roadbook: Saint-Jean-de-Maurienne – Col de la Croix de Fer – Col du Glandon – le Bourg d’Oisans – Col d’Ornon –Valbonnais – la Mure – Mens – Clelles – Col de Menée – Die – Col de Rousset – Col de St.-Alexis – Col de la Chau – Col de la Machine – Col Gaudissart – Pont-en-Royans – Grenoble – St. Martin d’Uriage – Chamrousse – Vizillie – le Bourg d’Oisans Highlight: Seilbahn zur Bastille. In Grenoble geht direkt am Ufer der Isère die Seilbahn „Le Téléphérique“ hinauf zur Festungsanlage Fort de la Bastille. Die runden Gondeln aus Aluminium und Plexiglas, im Volksmund als „Les Bulles“ – Seifenblasen bezeichnet, fahren zur Bergstation auf 472 m Höhe. Von hier oben bietet sich ein toller Blick auf die Stadt und die umliegenden Berge. Pässe-Info: Col de la Croix de Fer 2068  12 %  11-5  62km Col du Glandon 1924  15 %  10-5  45km Col d’Ornon 1367 ?          ?     72km Col de Menée 1402     6%      -     38km Col de Rousset 1254     5%      -       40km Col de St.-Alexis 1222     5%       ?       5km Col de la Chau 1337     9%      b.B.  29km Col de la Machine 1011     8%      -       20km Col Gaudissart   840     4%       ?        8km

Weitere Tipps in der Nähe

Frankreich / Französische Alpen
Ganz im Westen des Vercors verbirgt sich der eher unbekannte Col de Tourniol. Ausgeschildert ist er als Straße D101. Er ist einer von über  1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Für alle, die sich über die Region informieren möchten, empfehlen wir unseren Motorrad Reiseführer Französische Alpen. Weitere Motorradtouren in den Französischen Alpen findet man über unsere Motorradtouren Suche, in unserer FolyMap Route des Grandes Alpes Karte oder in unserem FolyMaps-Set Frankreich-Süd. Von Barbières schwingt man sich auf ihm gen Südosten, um nach knapp 16 Kilometern das Tal von Léoncel zu erreichen. Das erste Teilstück zeigt sich zunächst noch recht unspektakulär. Doch schon nach drei Kilometern ändert sich der Straßenverlauf und man genießt eine schöne und gut ausgebaute Serpentinenstrecke zum Col de Tourniol. Besonders spektakulär beim Col de Tourniol ist allerdings der abrupte Landschaftswechsel. Kaum hat man den Scheitel des Col de Tourniol auf 1254 Metern passiert, findet man sich statt im Gebirge in dem beschaulich anmutenden Rhônetal. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Motorradtouren in den Französischen Alpen? Das sind unsere Highlights für Euch: RDGA Teil 1 RDGA Teil 2 RDGA Teil 3 RDGA Teil 4 Durchs Massiv de la Chartreuse Auf der Route des Kaisers
Höhe: 1145m
Frankreich / Französische Alpen
Wer sich in der Drôme von Vassieux-en-Vercors auf den Weg in nordwestliche Richtung macht, passiert auf einer Strecke von 29 Kilometern gleich drei schöne Alpenpässe. Der erste ist der schön zu fahrende, allerdings auch recht anspruchslose Col de la Chau, von dem aus man aber sehr schöne Ausblicke auf das Vercors hat. Der Col de la Chau ist einer von über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Übrigens: Wer den Col de la Chau fahren möchte, sollte auch unsere Motorradtour " Highlights des Vercors " unter die Räder nehmen. Diese Tour lässt sich perfekt mit dem Col de la Chau kombinieren. Für alle, die sich über die Region informieren möchten, empfehlen wir unseren Motorrad Reiseführer Französische Alpen. Weitere Motorradtouren in den Französischen Alpen findet man über unsere Motorradtouren Suche, in unserer FolyMap Route des Grandes Alpes Karte oder in unserem FolyMaps-Set Frankreich-Süd. Im Anschluss geht es kurvenreich über den Col de la Portette und schließlich über schöne Kehren auf den Col de la Croix, bevor man schließlich in Bouvante ausrollt. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Motorradtouren in den Französischen Alpen? Das sind unsere Highlights für Euch: RDGA Teil 1 RDGA Teil 2 RDGA Teil 3 RDGA Teil 4 Auf der Route des Kaisers Immer mit der Ruhe
Höhe: 1337m
Frankreich / Französische Alpen
Der Name Col de la Machine lässt schon das Wasser im Mund zusammenlaufen, bildet er doch den kurvenreichen Einstieg in eine der schönsten Panoramastraßen Europas: Combe Laval. Der Col de la Machine ist einer über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Für alle, die sich über die Region informieren möchten, empfehlen wir unseren Motorrad Reiseführer Französische Alpen mit seinen vielen Insidertipps, Tipps zu Motorradhotels, Kartenmaterial u.v.m. und die FolyMaps Motorradkarten-Set Frankreich-Süd. Diese und weitere interessante Produkte kannst Du über unseren Shop bestellen. Bis zu 600 Meter tief hat sich die Laval-Schlucht hier eingegraben. Die Straße wurde dem nackten Fels abgetrotzt. Hier ein Felsbogen, ein schmaler, unbeleuchteter Tunnel, dort immer wieder der Blick – nur für Schwindelfreie – in die Tiefe der Schlucht. Randbefestigungen gibt es zwar, aber die kleinen Mäuerchen sehen nicht wirklich vertrauenserweckend aus. Vorsicht ist nach Regen angebracht, denn dann können mitunter bis zu fußballgroße Felsstücke auf dem Asphalt zu finden sein. ÜBRIGENS: Wer den Col de la Machine (Combe Laval) fahren möchte, sollte unsere Motorradtour " Highlights des Vercors" unter die Räder nehmen. Die Tour führt unter anderem über diese Panoramastraße. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Motorradtouren in den Französischen Alpen? Das sind unsere Highlights für Euch: RDGA Teil 1 RDGA Teil 2 RDGA Teil 3 RDGA Teil 4 Der Graben Europas Auf der Route des Kaisers Seealpen
Höhe: 1011m

Kommentare (0)