Bikerbetten

Startseite
Hotels
Hotels entdeckenPrint Katalog
Header Norwegen Motorrad
©

Motorrad Region

Norwegen

Entdecke Motorradtouren durch Norwegen

Motorrad Touren entdecken
von
Martin Schempp
zuletzt aktualisiert 09.07.2024

Norwegen Motorradtouren - unglaubliche Landschaften, grenzenlose Einsamkeit

 

Norwegen Motorradtouren  – Balsam für die Seele

Der Einstieg für  Motorradtouren in Norwegen beginnt auf einem anderen Kontinent. Es gibt da nämlich ein Buch mit dem Titel „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“. Der Autor, der Amerikaner Robert M. Pirsig beschreibt in diesem Roman als Ich-Erzähler eine Reise mit dem Motorrad durch die USA mit seinem Sohn auf dem Sozius. Dabei nimmt er sein Motorrad quasi als Sinnbild, um seine Gedankengänge zu vereinfachen. Während der Reise schrauben die beiden nicht nur immer wieder zusammen am Motorrad, sondern kommen sich näher. Das Vater-Sohn-Verhältnis, eins problematisch, verbessert sich.

Möchte man sich vorab oder auch währenddessen über Norwegen informieren, empfiehlt es sich, in den Reiseführer Norwegen mit seinen vielen Insidertipps, Kartenmaterial, Tipps zu Motorradhotels usw. zu schauen. Einen perfekten Überblick über Motorradtouren in Norwegen bietet Dir unser BikerBetten Tourenkarten Set Norwegen-Süd.. 

Man muss seine Norwegen Motorradtour nicht gleich mit seinem Sohn auf dem Sozius unternehmen und dabei Vater-Sohn-Probleme bewältigen. Eine ganz normale Reise, alleine, mit dem Partner oder den Kumpels, reicht völlig. Wofür reicht sie völlig?  Für ein Erlebnis, das dem des Zen-Motorradbuches ziemlich nahe kommt. Denn auf seinen Motorradreisen durch Norwegen hat man alle Zeit der Welt, beim Fahren, bei der Pause oder abends nach der Tour, seinen Gedanken nachzuhängen, in sich zu gehen, zu reflektieren, über Dinge nachzudenken, für die man sonst im Getriebe des Alltags weder Zeit noch Muße hat.Norwegen Motorradtouren sind also – um diesen oft missbrauchten Ausdruck einmal wahrhaftig zu verwenden – Balsam für die Seele.

 

Übrigens: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub - Du findest über 1.000 Motorradtouren und Alpenpässen der schönsten Regionen Europas auf unserer BikerBetten Seite.

Tipps aus unserem Shop

22.95 inkl. MwSt.
19.95 inkl. MwSt.

Norwegen Motorradtouren - Einsame Straßen, kurvige Fjordabenteuer und Trollstigen

Durch das Landesinnere Norwegens führen meist einsame, gerade Straßen. Wenig Verkehr, noch weniger Kurven. Links und rechts unendliche Wälder. Wer in Norwegen mit dem Motorrad unterwegs ist, darf das Gehirn daher ruhig auf halbe Kraft schalten und dafür Herz und Seele mehr Raum lassen. In der Regel teilen sich Motorradtouren durch Norwegen in zwei Hälften: Die eine führt durch das erwähnte Landesinnere, die andere entlang der Fjordküste. Und hier wird es motorradtechnisch interessant. Denn Norwegens Fjorde sind nicht nur eine Postkarte fürs Auge, sondern bieten auch einige verschärfte Kurvenstrecken. Zum Beispiel die Trollstigen. Die „Leiter der Trolle“ führt als Passstraße vom Romsdalsfjord nach Süden zum Norddalsfjord und überrascht mit ihren elf Serpentinen auch den verwöhnten Alpenfahrer. Absolute Höhe zirka 800 Meter, Höhendifferenz zirka 400 Meter. Ein Muss bei jeder Norwegen Motorradtour.

Oder wollt ihr euch eine der eindrucksvollsten Straßenabschnitte Norwegens unter die Räder nehmen? Dann schaut euch unsere Motorradtour Atlantikstraße Norwegen an. 

 

Norwegen Motorradtouren 

Norwegen / Norwegen Süd
Charakteristik: Interessante Streckenführung, landschaftlich abwechslungsreich, aber immer wieder von kleinen Fährüberfahrten unterbrochen. Holm: Los geht es mit der Fähre von Holm hinüber nach Vennesund als Anschluss an Tour 7-1. In Vennesund gibt es einen netten Pub gleich am Anleger, auf der Fähre reicht die Zeit für eine richtige Pause nicht. Anschließend Fahrt auf der 17 über die Insel Sømna bis nach Brønnøysund. Brønnøysund: Was den Deutschen Flensburg ist, ist für Norwegen Brønnøysund: Hier sammelt man seine Punkte im Verkehrsregister. Wer die Brücke über den namensgebenden Sund fährt, gelangt zum Berg Torghatten, der in etwa 100 Metern Höhe ein Loch von einem Durchmesser 35 mal 20 Meter hat. Der Sage nach schoss der Riese Hestmannen einen Pfeil durch den Berg. Weiter geht es zur Fähre von Horn nach Andalsvåg. Forvik: Zwischen dem Fähranleger Anndalsvåg und dem nächsten Fähranleger in Forvik sind es nur 17 Kilometer, die man tunlichst am Stück zurücklegt, um die nächste Fähre zu schaffen. Von Forvik mit der Fähre nach Tjøtta. Inseln Tjøtta und Alsten: Auf der nur 38 Kilometer langen Teilstrecke gibt es gleich mehrere Sehenswürdigkeiten, die einen Stopp lohnen. Da ist der große Friedhof mit Kriegsgräber zum Gedenken an die 2457 Kriegsgefangenen, die beim Untergang des Truppentransporters „Rigel“ 1944 ums Leben kamen. Sehr norwegisch ist das Petter Dass Museum, ein nordnorwegischer Theologe und Dichter aus dem 17. Jahrhundert. Für solch einen Regionalhelden ist das Museum vielleicht etwas überdimensioniert. Der Neubau von 2007 ragt spektakulär aus dem Fels. Sandnessjøen: Die Bergkette der „sieben Schwestern“ mit ihren imposanten sieben Gipfel begleitet die 17 bis nach Sandnessjøen. Die Stadt ist nicht sonderlich schön und lebt vom Hafen, aber ist authentisch und hat zwei gute Hotels.
Check it now
Norwegen / Norwegen Süd
Charakteristik: Aus Richtung Oslo kommend führt diese Tour an die Küste des nördlichen Fjordlandes, ohne auf die wichtigsten Highlights zu verzichten. Borgund: Von Fagernes benutzt man zunächst die E16 bis nach Lærdal. Die Strecke wird seit einigen Jahren ausgebaut. Oft ist die alte Straße aber noch vorhanden, so dass eine touristische Alternative gewählt werden kann. Die vielleicht schönste Stabkirche Norwegens steht in Borgund ungefähr 30 km vor Lærdal. Vermutlich stammt sie in ihren Ursprüngen aus den Jahren 1150 bis 1200. Bereits seit 1877 wird sie für Touristen als Sehenswürdigkeit genutzt. Kaupanger: Auf dem Weg von der Fähre Fodnes – Manheller nach Sogndal kommt man an der kleinen Ortschaft Kaupanger vorbei. Auch hier steht eine Stabkirche. Sie ist aber weit weniger verziert als die von Borgund. Nett ist das örtliche Bootsmuseum am Ufer des Sognefjords. Fjærland: Die 5 ist ab Sogndal wie der größte Teil dieser Tour gut ausgebaut. Bei Fjærland gibt es das Norwegische Gletschermuseum (Norsk Bremuseum) und wer mag, kann einen kurzen Abstecher zum Gletscherarm Suphellebreen fahren. Der Fjærlandsfjord ist übrigens auch ein Arm des Sognefjords. Olden: Von Skei fährt man ein Stück auf der E39, bis bei Byrkjelo die 60 einmal kurz und knackig über das Utvikfjell zum Innvikfjord führt, einem Arm des Nordfjords. Bei Olden führt eine Stichstraße zum Gletscherarm Briksdalsbre, der als „alte“ Touristenattraktion in allen Reiseführern erwähnt wird. Vergesst es! Zu viele Busgruppen, zu wenig Gletscher. Das ist eine klassische Touristenfalle. Ålesund: Über Stryn  und Volda führt die Strecke nun auf der teilweise brandneuen E39 Richtung Küste. Nach einer letzten Fähre wird Ålesund erreicht. Die Altstadt wurde 1904 durch einen großen Stadtbrand zerstört und anschließend im damals populären Jugendstil wieder aufgebaut.
Norwegen / Norwegen Süd
Charakteristik: Ost-West-Querverbindung in das nördliche Fjordnorwegen nach Kristiansund zur Atlantikstraße. Anschluss an Tour 3-2 und 3-4. Ringebu: Man muss ja nicht die E6 nach Norden fahren. Die 27 über das Venabufjell in Ostnorwegen ist eine gute Alternative: ordentlich ausgebaut, überwiegend guter Asphalt und dazu schöne, weite Schwünge. Über Atna bru und Folldal umrundet man das Rondane Gebirge und landet wieder auf der E6. Oppdal: Es soll keiner sagen, dass die E6 nicht auch interessante Abschnitte hat: Die Strecke zwischen Hjerkinn und Oppdal gehört dazu. Es geht ziemlich in die Höhe auf das karge Hochplateau. 680 Höhenmeter klingen nach Harz, aber wer hier oben mal im Sommer ein Gewitter erlebt hat, bekommt Respekt auch vor solch vermeintlich harmlosen Strecken. Da freut man sich schon auf die Tankstellen und das Hotel in Oppdal. Der Wintersportort ist auch für seinen Schieferabbau bekannt. Trollheimen: Die 70 von Oppdal nach Sunndalsøra führt von der Hochebene hinab an den Fjord. Die Berge rechts und links sind ziemlich beeindruckend. In Norwegen besonders bekannt sind die Gipfel von Trollheimen, eine Bergkette, die das Tal besonders eng erscheinen lässt. Tingvoll: Wenn die 70 bei Sunndalsøra den Sunndalsfjord erreicht hat, ändert sich die Landschaftsform erneut: Zuerst kahles Fjell, dann enges Tal und nun der Meeresarm. Die Straße 70 schlängelt sich von Fjordarm zu Fjordarm: Den Ålvundfjord hat man rechter Hand, den Tingvollfjord beim gleichnamigen Ort Tingvoll links der Straße. Mit der Einmündung der 70 in die E39 werden dann auch die Brücken und Tunnel erreicht, die Kristiansund mit dem Festland verbinden.
Mehr entdecken

Norwegen Motorradtouren – Fahrspaß entlang der Fjorde

Jeder von uns kennt die Fotos von Kreuzfahrtschiffen in norwegischen Fjorden. Meist von weit oben aufgenommen, erscheinen auf ihnen die Kreuzfahrer wie Spielzeugschiffe in einer von grünen Hängen gesäumten Badewanne. Der Gedanke, dass solche Fotos gestellt und bearbeitet sind, drängt sich vor Deinen Norwegen Motorradtouren geradezu auf. Denn so idyllisch kann eine eigentlich keine Landschaft sein. Und doch ist sie es: Norwegens Küste besteht aus unzähligen Buchten, den Fjorden, bei denen das salzige Meer kilometerweit ins Landesinnere reicht. Der Geirangerfjord zum Beispiel, die klassische Norwegen-Postkarte, die auf Deiner Motorradreise durch Norwegen nicht fehlen darf. Oder der Sognefjord, der längste und tiefste Fjord Norwegens. Er ist rund 200 Kilometer lang und 1.300 Meter tief. Wer auf seinen Norwegen Motoradtouren die komplette Küste abfahren will, hat einiges zu tun: Die gesamte Küstenlinie Norwegens ist zirka 29.000 Kilometer lang. So werden Norwegen Motorradtouren entlang der Fjorde zu einer durchaus schräglagenverdächtigen Angelegenheit.

 

Auf unserer Motorradtour Norwegen durch Aurlandsdalen
© Peter Schmitz
Auf der Landschaftsroute Aurlandsfjellet während unserer Motorradtour durch Norwegen
© Peter Schmitz

Norwegen Motorradtouren – zum nördlichsten Punkt Europas

Ob es an der menschlichen Neigung liegt, Extreme zu sammeln? Oder an der Abenteuerlust unserer Gattung? Oder ist es einfach nur Neugier? Jedenfalls erfreuen sich Reisen zum Nordkap einer ungebrochenen Popularität. Besonders unter Bikern gilt eine Motorradtour durch Norwegen zum Nordkap als eine Art Ritterschlag. Denn rund 8.000 Kilometer von Deutschland hin und zurück sind kein Pappenstiel. Das meiste spielt sich auf Landstraßen ab, die einzige echte Autobahnetappe findet in Deutschland statt. Aus welchem Grund auch immer – wer seine Norwegen Motorradtouren unternimmt, sollte auch das Nordkap ins Visier nehmen.

Die Anfahrt der Norwegen Motorradtour verläuft über Dänemark, die südschwedische Schärenküste und Oslo. Danach geht es quer über das Gebirge, wo auch die Trollstiegen wartet, hinüber an die Küste bei Trondheim. Abwechselnd per Landstraße und Fähre fährt man nun auf seiner Norwegen Motorradtour an der Fjordküste entlang, kann einen Abstecher zur Inselgruppe der Lofoten einlegen, um schließlich vorbei an Tromsø und am Altafjord das Nordkap anzusteuern. Dort warten ein Parkplatz für zirka 30 Euro und ein kurzer Fußmarsch, dann steht man an der stählernen Weltkugel, die den nördlichsten mit dem Motorradfahrzeug erreichbaren Punkt Europas symbolisiert. Ein würdiger Höhepunkt für Deine Norwegen Motorradtour.

 

Norwegen Motorradtouren – Besinnung auf das Wesentliche

Norwegen ist weit weg, kühl und teuer. Heißt es. Weshalb sollte man also seine Motorradtouren nach Norwegen unternehmen? Günter Wensky, der Autor des sympathisch ehrlichen Reisebuches „Nordkap“ (Highlights-Verlag, 14,90 Euro) beantwortet diese Frage treffend. Nach seiner Rückkehr schreibt er: „Diese Reise ist nicht wirklich vorbei. Die wichtigsten Eindrücke und Gefühle, die ich erfahren durfte, wirken in meinem Inneren noch immer nach. Neben der unglaublichen Schönheit von Natur und Landschaften bleibt die Erinnerung an die wohltuende, beinahe grenzenlose Ruhe und Einsamkeit lebendig, die eine Besinnung auf das Wesentliche zwangsläufig mit sich bringt.“ Anders gesagt: Zen und eine Motorradtour nach Norwegen.

Während unserer Norwegen Motorradtour auf der Landschaftsroute Hardangervidda unterwegs
© Peter Schmitz
Ein idyllischer Schlafplatz auf unserer Motorradtour Norwegen
© Peter Schmitz
Motorrad Touren
zu den Motorrad Hotels
Hier findest Du die besten Motorrad Touren passend zu den Motorrad Hotels Deiner Lieblingsregion.
Motorrad Touren
Karten und Reiseführer
für Deine nächste Motorradtour
In unserem Shop findest Du Reiseführer zu den schönsten Regionen Europas, wasserfeste Motorradkarten und vieles mehr...
Kostenloser Tourenplaner
Bei Deinem Händler
Hol Dir Deinen Tourenplaner kostenlos bei einem unserer Partner-Händler
Uns bleibt zu sagen:

Bei BikerBetten ist Deine nächste Norwegen Motorradtour zu Hause. Inspirationen, das richtige Motorradhotel und die besten Touren für Deinen Motorradurlaub in Norwegen findest Du hier. 

Viel Spaß auf den Norwegen Motorradtouren in Deinem BikerBetten Motorradhotel!